Rezepte

In Südtirol auf der Südseite der Alpen, im Land der Dolomiten, gibt es auf den Höfen ein lange Tradition Marmeladen einzukochen. 

Das Rezept für die perfekte Marmelade aus den Berg-Erdbeeren. 

Eine gute Marmelade gelingt nur mit guten Früchten. Damit meine ich Beeren mit intensivem Eigengeschmack. Sind die Früchte gut zum Essen, kann man daraus auch eine gute Marmelade machen. Eine  schnelle Verarbeitung ist wichtig um z. b. die Farbe bestmöglich zu erhalten. Deshalb empfehle ich, kleine Mengen an Früchten schnell zu verarbeiten. Wer die Früchte waschen will (zu empfehlen, wenn man nicht weiß woher die Früchte kommen oder wenn sie in irgendeinem Kaufhaus eingekauft wurden), muss sie unbedingt auch wieder trocknen. Sonst geht zu viel Geschmack verloren. Vor dem Einkochen die gewünschte Zuckermenge mit dem Obst verrühren und ein paar Stunden zugedeckt stehen lassen. Etwas Zitronensaft ist empfehlenswert. Die Früchte je nach Wunsch pürieren und dann Einkochen. Verwende am besten breite Töpfe und nicht hohe. Zum Verrühren verwenden wir einen Holzlöffel. Entstehender Schaum während des Kochens wird  abgeschöpft. Zum Abfüllen in die Gläser eignet sich ein breiter Trichter. Die Gläser und die Deckel sterilisieren indem sie in kochendes Wasser getaucht und auf einem sauberen Tuch abtropfen und bereitgestellt werden. Die gefüllten Gläser mit dem Deckel verschließen und auf den Kopf stellen bis sie ausgekühlt sind. Das ist die einfachste Methode für den privaten Haushalt. Ein kühler dunkler Ort eignet sich ideal für die Lagerung. Marmeladen sollten idealerweise innerhalb eines Jahres aufgebraucht werden. 

Geliermittel. Bitte beachte genau woraus das Geliermittel besteht. Gängigen und handelsüblichen  Gelierzucker kann ich nicht empfehlen. Das beste Geliermittel ist Apfelpektin, welches Du im Reformhaus findest. Halte Dich beim Einkochen an die Angaben des Herstellers. Verwende eher etwas weniger Apfelpektin als angegeben. 

Kochzeit: Pürierte Früchte solltest du maximal 5 Minuten kochen und dann schnell abfüllen. 

Kein Rezept erspart dir die Übung. Nur wer viel einkocht, findet die Routine und entwickelt die richtige Nase , das angestrebte Ziel zu erreichen. Viel Spaß beim Probieren. Albert vom Regiohof.